Sie sind hier » Home»Das Orgosolo Gebiet

Das Orgosolo Gebiet

Das Orgosolo GebietDas Orgosolo GebietDas Orgosolo Gebiet

Orgosolo, dessen Name aus der griechischen Sprache, „orgas“ (=fruchtbare Erde, reich an Wasser) stammt, ist das Herz der Barbagia; an den Füssen der großartigen kalkigen Hochebene vom Supramonte. 18 Km von Nuoro entfernt, ist das Dorf in einer an Charme und Zauber reichen natürlichen Landschaft gelegen, mit seinen Ortschaften von seltenen Schönheit, den hohen Abstürzen, Höhlen, vom Fluss Cedrino gegrabenen Canyons,und Dolinen.

Aus der nackten Kalksfelsen entsteht der uralte Sopramontewald, einzigartig wegen seines Reichtums an Steineichen, Eichenwälder, Wacholder, Eiben, und einer abwechslungsreichen, manchmal undurchdringlichen Vegetation, wo man selten, aber nicht unmöglich, Exemplare von der sardischen Tierart, wie die Mufflonen, die Wildschweine und den durch der Majestät ihrer Fluge imposantenKönigsadler treffen kann. Hier schläft der Siebenschläfer auf „sorighe und padente“: er ist mit dem Eichenratte das Opfer des Habichts.

Ganz in der Nähe ist es möglich, Ortschaften von großem Interesse, Zeugnisse aus der sardischen Vorgeschichte und Geschichte, zu besichtigen: die aus den Zeiten der sardischen Vorgeschichte und Geschichte sind am interessantesten wegen ihrer Einzigartigkeit. Sie stellen ein Identitätszeichen der Insel, ihrer Einwohner und ihres uralten Gesellschaftslebens dar. Aus dem Neolithikum (8.000/3.000 v.Ch.) behalten wir über 7 domus de janas (Feenhäuser). Sie sind in der Tat Gräber, die von der Bevölkerung, die im Neolitischen lebte, im Felsen gegraben wurden: die von Orgosolo haben einen besonderen Zauber, weil sie im harten Granitfelsen gegraben und in einem Land von unvergleichbaren Schönheit gelegen sind.

Außer dem Glauben an einem überirdischen Leben taucht der Ahnenkult auf, deren Erinnerung durch die auf die Periode dazugehörigen Menhir überliefert wird. Sie bestehen aus einige Meter hohen, in der Erde gerammten monolithischen Blöcken.Jünger, aus der Bronzezeit, sind die Nuragen, zylindrische Türme mit einem oder zwei durch eine innere Wendeltreppe untereinander kommunizierende Stöcken. Sie waren vermutlich Schutzräume und Wohnungen der Lokalhäuptlingen. Sie haben durch die Jahrhunderte die zahlreichen Reisenden bezaubert, die an der Insel landeten. Unter ihnen derherrliche Nurage Mereu. Er ist mit Kalksblöcken gebaut, die ihm die charakteristische weiße Farbe verleihen.

Er ragt auf die ganze Umgebung auf und gibt auf die beeindrückende Schlucht von Gorroppu , ein dertiefsten Canions Europas (bis 400 Mt). Punische und römische Reste zeugen von einer ununterbrochenen Frequentation, vom Neolithischen zur Römischen Epoche.

 

Espanol
English
Italiano
Francais

Il contenuto di questa pagina richiede una nuova versione di Adobe Flash Player.

Scarica Adobe Flash Player